Testbericht Finnsub FLYside

Hallo Zusammen,

der Testbericht zum Finnsub FLYside ist endlich fertig. Nach vielen Testtauchgängen im Flachwasser als auch mal tiefer „da unten“ haben wir tiefen Einblick erhalten und großes Vertrauen in das neue SM-System von Finnsub gewonnen.

Zunächst aber geht mein herzlicher Dank an Josef Vacek für die Überlassung zweier Systeme für einen ausführlichen Test. Zur Verfügung stand das Finnsub FLYside Custom-System (für den Endverbraucher) als auch das Finnsub FLYside School-System (für die Ausbildung) – beide Systeme in der vollen Ausstattungsvariante.

Testbericht zum Finnsub FLYside

Haptischer Eindruck:
Der erste sehr gute Eindruck des Systems auf der boot2015 in Düsseldorf bestätigte sich in meinen Händen liegend. Das FLYside macht einen äußerst robusten und sicheren Eindruck. Die Blase ist zweischalig aufgebaut, die Innenblase kann über einen Reißverschluss entnommen und von Sand, Schlick oder ähnlichem gereinigt werden – sehr gut!
Das Harness ist unterschiedlich im Härtegrad verfügbar – mittelhart beim Custom-, weich beim Schulungs-System. Vorteil weiches Gurtband: Es erlaubt ein leichtes Einstellen der Längen und die Positionierung der D-Ringe. Die D-Ringe am Bauchgurt lassen sich als Sliding D-Ringe verwenden – und erlauben das Nachjustieren durch den Taucher oder durch den Tauchlehrer direkt im Wasser. Der weiche Schrittgurt schützt vor Abrieb und ist gerade im dünnen Neoprenanzug ein Komfortvorteil. Unter Last mit Stahlflaschen am Bauchgurt ist das weiche Gurtband aber definitiv zu weich. Das härtere Harness gewährt eine feste Positionierung der D-Ringe und diese bleiben auch unter Last stabil am Platz. Die Einstellung der Längen und die Positionierung der D-Ringe fallen dagegen etwas aufwändiger aus. Stellen aber definitiv kein Problem dar.

Ausstattung:
Grundsätzlich gefällt mir das clevere Baukastenprinzip. Hier wurde das gesamte System komplett durchdacht. Hier finden sich Taucher mit bestehenden Ausrüstungsteilen genauso wieder wie der noch jungfräuliche Sidemount-Beginner. Dies erlaubt unter Umständen eine Begrenzung der Anschaffungskosten.

Welche Ausstattungsdetails stehen zur Verfügung?
Das Gewichtssystem: Wahlweise stehen 3mm Alu, 3mm- oder 6mm-Edelstahl-Backplates (0,75kg, 2,75kg, 5,5kg) zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, ideal gerade auf Reisen, Bleitaschen mit doppelten Klettverschluss in den Dimensionen 3kg-2kg-1kg zu wählen. Des Weiteren ist die Verwendung eines P-Weights (ca. 6kg) möglich – alternativ zwei Festbleistücke (je 5,5kg), welche direkt an der Backplate verschraubt werden können.

W4 W2

Die Inflatoreinheit: Der Inflator kann wahlweise mit einem Kunststoff- oder einem Edelstahlkopf bestückt werden. Kunststoff ist leicht und für Reisen toll. Die Edelstahl-Variante mag der ein oder andere lieber bei einer Open-Water-Konfiguration des Inflators über die Schulter bevorzugen. Hier liegt der Inflator immer richtig – dank des Gewichtes. Dies spielt bei der Verwendung eines Kunststoffkopfes bei einer vor der Brust-Befestigung weniger eine Rolle – hier sorgt das beigefügte Bungee für den richtigen Sitz. Für meinen Geschmack darf das Bungee aber etwas dünner ausfallen. Des Weiteren ist es möglich zwischen drei Positionen für den Inflator zu wählen. Innenliegend rechts oder links oder alternativ über die Schulter. Die Länge des Inflatorschlauches ist wählbar – verfügbar in den Längen 40cm und 50cm. Dazu gibt es standardmäßig zwei Überdruckventile, welche mit einem Kordel und einem Kunststoffabschluss versehen sind. Der Schnellablass auf der Blasenoberseite verfügt meines Erachtens über einen zu lang geratenen Kordel – dieser kann individuell angepasst und gekürzt werden. Schön ist die Lösung der Führung des Kordes in einer durchsichtigen Tube – das gewährt einen Blick auf eine mögliche Verschmutzung oder Beschädigung. Die zweite Entlüftung erfolgt an der Blasenunterseite innenliegend, geführt durch eine Öse. Hier besteht die Wahl der Montage links oder rechts – je nach Bedarf und Wunsch. Ein Blindstopfen ist im Paket enthalten. Nicht jeder nutzt den Schnellablass auf der Blasenoberseite – aus verschiedentlichen Gründen.

Bungee-Führung: Mit der Lieferung enthalten ist ein Schulterbungee je Seite. Dieses ist sehr flexibel und sollte in der Regel doppellagig um die Ventilverlängerung gelegt werden. Die Länge lässt sich einfach und schnell durch Abknoten variieren und einstellen. Im Bungee geführt wird ein kleiner Karabiner, welcher ein fixieren des Bungees im Schulter D-Ring erlaubt. Die Bedienung geht prima mit dicken Nasshandschuhen, mit Trocki-Handschuhen bedarf es freilich etwas mehr Übung – oder tauscht es aus. Eine Modifizierung Richtung Floating Loop ist durchaus machbar. Beim Schulungssystem sollte die schnelle Verstellbarkeit des Harness nicht eingeschränkt werden. Wer eher dickeres Bungeematerial bevorzugt, der möge dies gerne austauschen – eine Arbeit von wenigen Minuten.

Das Harness: Unterschiedliche Härtegrade bestehen zwischen dem Schul-System (weich) und dem Custom-System (mittelhart). In beiden Fällen ist eine V-Bauform gegeben und sorgt für sicheren Sitz. Zudem hat das Schulungs-System eine Schnellverstellung aus Metall. Dies erlaubt ein komfortables Anlegen sowie problemloses Anpassen zwischen Neopren- oder Trocki-Nutzung. Reinschlüpfen, festziehen. Lediglich die Position der Schulter D-Ringe sollte noch überprüft werden. Fertig. Neben den zwei Einzel Schulterbungees mit Karabinern wird das System mit je zwei Schulter D-Ringen ausgeliefert, welche direkt untereinander liegen. Am Bauchgurt befinden sich je Seite zwei kleine Billy-D-Ringe. Dies erlaubt Alu-Tanks bei 120 bar und weniger ein wenig nach vorne zu klippen. Klappt hervorragend. Am weichen Schrittgurt ist je ein D-Ring vorne und hinten angebracht.

Die Auftriebsblase selber ist außen aus Cordura 2000 und innen aus Cordura 500 TPU (Innenblase beschichtet mit Film-Folie 500my) – und mit einer 5-Punkt-Befestigung mit dem Harness sicher verbunden. Zwei Schnellablässe und ein Inflatoreinlaß ermöglichen eine individuelle Konfiguration der Inflatorposition. Wahlweise kann die Blase in den Farben rot und schwarz geordert werden. Das 3D-Design ist stromlinienförmig flach und bietet gerade im Beckenbereich den gewünschten Auftrieb von 12,5L/25lbs/122NM. Noch in 2015 folgt eine Blasenvariante unter dem Begriff FLYspeleo – mit 6-8L Auftrieb in einer kompakteren Größe, welche flexibler ist und speziell für die Höhlenjunkies gefertigt wird.

FLYsideRED-set-inflator-front-side-3 FLYsideBLK-set-inflator-front-side-3 FLYsideRED-set-blank-plug-front-side-5

Weitere Extras oder Zubehör wie eine Buttplate mit abgeschrägten (45 Grad) und unterteilten Bars, ein Storagepack für eine Boje oder Liftback auf der Backplate sowie eine bewegliche Tanklampenhalterung auf der Buttplate komplettieren den modularen und individuellen Baukasten.

Die Ausstattungsvariationen sind wirklich hervorragend. Neben dem kleinen Packmaß und dem guten Reisegewicht wird das System „out-of-the-box“ geliefert. Es gehört zur „one-size-fits-all“-Kategorie und lässt sich insbesondere beim Transport schön klein verpacken – insbesondere dann, wenn keine Backplate verwendet wird.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual…“ – für einen Sidemount-Einsteiger ist es sicher ratsam das persönliche System mit einem Profi zu besprechen und zu konfigurieren. Zu gern verliert man sich bei der Fülle der Möglichkeiten im Detail.

Die Praxis: Die Bestückung der Bleitaschen erfolgt mit Hartblei als auch Softblei außerordentlich einfach. Lediglich auf der inflatorgeführten Seite bedarf es ein wenig mehr Fingerspitzengefühl. Der Wechsel zwischen den einzelnen Backplates ist selbsterklärend und einfach. Das Anbringen von P-Weight oder der speziell gefertigten Festbleistücke ist kinderleicht – und in allen Fällen in Handumdrehen erledigt. Ob Trocki oder Neo, ob Warm- oder Kaltwasser – das System lässt sich rasch und unproblematisch den Erfordernissen anpassen und bietet ausreichend Raum für benötigten negativen Auftrieb bis zu 22,5kg.

Der Schnellablass ist unten rechts oder wahlweise links auf der Innenseite angebracht. Die kurze Schnur mit dem kleinen Plastikkopf ist ohne Übung zunächst nicht so einfach zu finden. Ohne Handschuhe gar kein Problem – mit dicken Handschuhen schon schwerer. Ein Tausch der Ein-/ Auslasseinheiten unten ist möglich, bedarf aber einer kleinen Bastellösung (Abtrennen des Plastikkopfs).

Diverse Tauchgänge auf 40m+ mit drei Alus – im Neopren oder auch im Trockentauchanzug– stellten kein Problem dar. Zwei Stahlflaschen sowie zwei Alu-Tanks im Trocki auf großer Tiefe mit dickem Neopren und ohne Redundanz war gerade so machbar – aber auch grenzwertig. Der viel kritisierte Schnellablass auf der Blasenoberseite stellte sich für mich nicht als Problemstelle heraus – liegt doch dieser geschützt hinter meinem Kopf. Beim Höhlentauchen selber kam ich nicht an die Grenzen des Systems. Allerdings unterlag ich auch nicht der Versuchung durch ein Loch/Öffnung/Restriktion, die kleiner ist als ich, hindurchzudrücken.

Das finde ich gut…

  • Durch das weiche Gurtband lassen sich alle Einstellungen leicht und komfortabel und ohne Schwierigkeiten vornehmen (Bleistopper/D-Ringe/Längenverstellung).
  • komfortable und große Bleitaschen (wählbar)
  • wählbare Art und Stärke der Backplates
  • damit verbunden ist eine hohe Bleizugabe
  • gute Ausstattung hinsichtlich D-Ringe, Bleistopper, Karabiner – alles dabei
  • das Harness ist sehr großzügig bemessen – eine XXXL-Größe passt da genauso rein wie eine XS-Größe
  • leichtes Reisegewicht

Da wünsche ich mir NACHBESSERUNG…

  • ggf. zu kurze Backplate für lange Kerle/Frauen

Fazit: Aufgrund der hohen Qualität des Materials, der Verfügbarkeit eines Schulungs-Systems, der „one-size-fits-all“-Strategie (XS-XXL) ist ein sehr breiter Einsatzspektrum möglich – gerade für Tauchschulen. Die Maximal-Verstellung dauerte je Person knapp 5min. Das leichte Reisegewicht, die großen, zuverlässigen und komfortablen Bleitaschen machen das System zu einem idealen Reisebegleiter. Kleine Änderungen sind rasch und einfach vorzunehmen und bedürfen kein großes handwerkliches Geschick. Der Preis liegt in der Maxi-Ausstattung bei knapp 650€ – bietet dafür aber ganzjährigen Einsatz an.

Empfehlung: KAUFEN!

Euer Team Sidemount-Forum.com
Erlebe den Unterschied.

Ein Gedanke zu „Testbericht Finnsub FLYside“

  1. Super guter, ausführlicher und sinnvoller Bericht. Ich kann alles bestätigen und habe kaum etwas hinzuzufügen.

    Was ich als Tipp noch hinzufügen möchte: wenn man die Kordel des oberen Schnellablasses einkürzt, sollte man den umliegenden Schlauch ebenfalls etwas kürzer machen. Wenn man den Schlauch nämlich nur abschneidet, reibt das abgeschnittene Ende die Kordel auf, deshalb entweder die Kordel verstärken (z.B. mit Gewebeband) oder die Schnittfläche entschärfen.
    Alles andere ist wirklich sehr gut durchdacht und zweckentsprechend – soweit ich das mit meinen paar SM-TG beurteilen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.