Interview mit Patrick Widmann – Sidemount massiv im Kommen

Hallo Zusammen,

heute wollen wir Euch ein ausführliches Interview mit Patrick Widmann (ProTec Advanced Training Facility, Mexico) zum Thema Sidemount Tauchen zur Verfügung stellen. Unser Dank gilt an dieser Stelle unserem Forumsmitglied Tobias Menzel, der im Rahmen seiner Ausbildung mit Patrick sich die Zeit und Mühe gemacht hat, dieses Interview zu führen.

Ein paar Worte zu Patrick Widmann… Geboren 1982 im österreichischen Fusch, das am Fuße des Großglockners und in der Nähe von Zell am See, einer verschlafenen Stadt an einem See, liegt. Dort entdeckte er bereits in frühen Jahren bei einer Demonstration der örtlichen Wasserrettung seine Begeisterung für das Tauchen. Im Herbst 2002 übersiedelte er nach Hurghada (Ägypten) um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen und dort fest als Tauchlehrer zu arbeiten.

2005 flog er das erste Mal auf die Halbinsel Yucatan und war sofort vom Höhlentauchen gefangen genommen. Im März 2007 entschied er sich, nach Mexiko zu übersiedeln, um täglich in den Höhlen tauchen zu können. Patrick arbeitet seit 2007 in der ProTec Tauchbasis Playa del Carmen. Im Lauf der Zeit sammelte er über 280 Stunden auf Kreislaufgeräten sowie über 600 Höhlentauchgänge absolviert. Patrick gilt auch als Mitentwickler/Designer des xDeep Stealth 2.0.

Patrick ist Tauchlehrer mit Lizenzen für PADI und IANTD für die Ausbildung vom Open Water bis zum technischen Höhlentaucher, Sidemount, Stage – Multi Stage, DPV, Normoxic Trimix und geschlossenem CCR Classic KISS Kreislaufgeräten. Patrick spricht deutsch, englisch, französisch sowie spanisch.

Seitdem ist Patrick durch die ganze Welt gereist um an verschiedenen Projekten teilzunehmen und zu lehren. Meist verbringt er die Sommer in Europa. Dabei unterrichtet er unter anderem in Spanien, Frankreich und natürlich auch in seiner Heimat Österreich.

Wenn Du mehr erfahren willst, dann findest Du hier mehr von Patrick und seiner Wahlheimat Mexico.

Und nun gehts zum Interview:

Interview mit Patrick Widmann August 2014 Österreich

Viel Spaß beim Schauen!

Euer Team Sidemount-Forum.com mit Unterstützung von Tobias Menzel.
Erlebe den Unterschied.

OSTC Tools – neu aufgelegt für den HW OSTC3

Hallo Zusammen,

unser Forenmitglied Rob hat für die Heinrichs Weikamp Tauchcomputer diverse Tools zur Personalisierung, Datenauslese und vieles mehr programmiert.

Was sind die OSTC Tools?
Die OSTC Tools bestehen derzeit aus drei Programmen, OSTC Dump, OSTC Config und OSTC Profile. Sie dienen dazu den OSTC (Open Source Tauch Computer von heinrichsweikamp) einzustellen, Einstellungen zu sichern, Tauchgangsprofile zu extrahieren und zu evaluieren.

Die OSTC Tools sind Donationware, das bedeutet jeder kann sie kostenlos benutzen. Wer die Programme gut findet kann Rob eine Spende, als Aufmerksamkeit für den Aufwand, zukommen lassen. Die Kontodaten hierzu kommen mit dem Registrierkey. Das Registrieren selbst ist kostenlos! Jeder kann einen Key anfordern. Entweder über den entsprechenden Dialog im Programm oder manuell per Mail an ostctools@angermayr.net. Er benötigt hierzu Euren Namen und Emailadresse.

Bislang war der HW OSTC 2 N/C im Fokus. Nun liegt für den HW OSTC 3 das OSTC Profile aus den OSTCTools zur Verfügung. Die Tools OSTC Config und OSTC Dump sind noch in Arbeit.

Wenn Ihr mögt, könnt Ihr das Tool mal testen, hier der Download-Link. Rob freut sich sehr und nimmt immer gerne Kritik, Feedback, Ideen usw. entgegen.

Weiter geht es hier im Forum: Link zum Forumsbeitrag.

Viel Spaß beim Testen und schon jetzt Danke im Namen von Rob für Euer Feedback (Wünsche, Anregungen, Lob, etc.).

Euer Team Sidemount-Forum.com
Erlebe den Unterschied.

Video-Interview mit dem Go Side Mount-Team beim Event in Freiburg

Hallo Zusammen,

nachstehend präsentieren wir Euch das Interview mit Axel Früh (Razor Instructor und Geschäftsführer des Tauchcenter Freiburg), Steve Bogaerts (Go Side Mount) sowie HP Hartmann (Go Side Mount). Wir nutzten das Go Side Mount Event am Tunisee um die Macher zu interviewen und ein paar persönliche Einblicke zu bekommen.

Leider war der Wind uns nicht ganz hold – aber doch am Ende ein ganz brauchbares Ergebnis für Euch erzielt.

Viel Spaß beim Schauen – wir freuen uns über Eure Fragen und Euer Feedback.

Go Side Mount Event in Freiburg am 21. Juni 2014

Viele Grüße Euer
Team Sidemount-Forum.com

Go Side Mount Event in Freiburg – eine Nachlese

Hallo Zusammen,

bei bestem Wetter fanden sich zahlreiche Gruppen und interessierte Sidemount-Taucher zum großen Go Side Mount Event des Tauchcenter Freiburg um Geschäftsführer Axel Früh ein. Einen besonders guten Rahmen bot die eigene Basis des Tauchcenters Freiburg am Tunisee.

Anziehend war neben dem Wetter auch die eingeladenen Protagonisten Steve Bogaerts und HP Hartmann. Die zwei Jungs von Go Side Mount standen für Rat und Tat zur Verfügung – im als auch außerhalb des Wassers. Bei herrlichen Wassertemperaturen von 22-24 Grad fühlte sich jeder Razor2-Neuling gleich richtig wohl. Ob es an der Ausrüstung lag? Jawohl – die vielen strahlenden Gesichter sprechen für sich!

Steve Bogaerts und glückliche Schülerinnen Razor2-Neuling und infiziert HP Hartmann und Martin vom Sidemount-Forum.com

Ergänzend zum Thema Sidemount stand auch Horst Dederichs mit seinen SF-2 Rebreathern zur Verfügung. Diese bot er Backmount als auch in einer Sidemount-Version zum Test im Wasser an. Interessierte wurden von SF-2 Instructor Thomas (Tom) Kuschel eingewiesen und im Wasser begeistert. Auch hier: Nur begeisterte Taucher kamen aus dem Wasser und strahlten mit der Sonne um die Wette.

SF-2 Backmount Rebreather Horst Dederich mit seinen SF-2 Geräten - Backmount wie Sidemount SF-2 SM-Rebreather

Axel Früh freute sich: „Ein voller Erfolg! Viele Gäste haben sich der Idee Sidemount genähert und haben sich infiziert.“ Und am Ende des Tages ist dann auch das ein oder andere System über den Tisch gegangen. Axel: „Das lag aber nicht im Fokus. Ich finde es einfach spannend, wenn sich die Leute unserer Idee des Tauchens einfach öffnen und dann auch gefallen daran finden.“ Testtaucher Claus: „Einfach eine neue Welt! Diese Freiheit und Leichtigkeit. Und dazu mit Steve Bogaerts zwar nur ein paar wenige Übungen gemeinsam zu machen – ein Traum.“

HP Hartmann im Austausch mit Razor2-Neuling Tanja von TaWo-Diving HP Hartmann im Gespräch

Fazit: Es war eine hervorragende Gelegenheit des Austausches und Testtauchens für alle Sidemounter und die, die es werden wollten und jetzt werden. Vielen Dank an die Organisatoren, die vielen helfenden Hände und an die Gäste Steve Bogaerts, HP Hartmann und Horst Dederichs.

Hier in der Galerie findet Ihr weitere Bilder vom Event. Viel Spaß beim Reinschauen…

Euer Roby vom
Team Sidemount-Forum.com

Interview im dekopause Magazin

Als Sonja vom Online-Magazin dekopause uns fragte, ob wir ihr nicht zum Thema Sidemount Rede und Antwort stehen wollen, mussten wir nicht lange überlegen.

dekopause Interview

Herausgekommen ist ein tolles Interview, mit dem wir hoffentlich v.a. bei Tauchern, denen das Thema Sidemount bisher wenig bis nichts sagte, möglichst viel Interesse wecken konnten.

Hier der Link direkt zum Interview.

Ab in die Box!

Wer von Tauchen spricht, denkt meist an die angenehmen Seiten wie an den Tauchgang selbst, an die Erlebnisse und Entdeckungen, die man dabei hat oder machen kann. Weniger intensiv und emotional wird meist das Thema Aufbewahrung des Taucher-Equipments behandelt. Allerdings völlig zu Unrecht, denn die richtige und kompetente Lagerung der Tauchutensilien hat nicht unerheblichen Einfluss auf die Lebensdauer und den Zustand des Tauchzubehörs. Ideal wäre es, wenn man das Equipment in der Aufbewahrungsmöglichkeit auch transportieren kann, ohne große Umlagerungen vornehmen zu müssen.

Eine viel zitierte Möglichkeit ist eine Betonmischwanne oder Mörtelwanne. Meist sind sie rechteckig – es gibt sie auch in rund – aus Polyethylen gefertigt. Es gibt sie in verschiedenen Größen: 40, 60, 65 und 90 Liter. Die Betonmischwanne ist relativ leicht (jedenfalls im Vergleich zu älteren Versionen der Wanne aus Metall) und geräumig. Allerdings bieten sie keinen Schutz gegen Staub oder anderen Schmutz, da sie oben offen sind. Oben offen bedeutet auch, es ist nicht möglich, sie zu stapeln. Alternativ findet man häufig auch jene großen Kunststoff-Tüten eines renommierten schwedischen Möbelhauses, die neben langen Griffen recht geräumig und Wasser abweisend sind. Sie eignen sich gut zum Transportieren; jedoch kann man aufgrund der Instabilität nicht von Ordnung sprechen. Zugleich birgt diese Eigenschaft das Risiko, dass das Zubehör beschädigt wird – sei es durch das Anecken mit der Tasche oder durch gegenseitige Berührungen. Zudem braucht es bei einer solchen Tasche nur ein Griff, und die schöne und teure Ausrüstung ist gestohlen. Weder die Betonmischwanne noch die Tragetasche aus Schweden scheint eine ideale Lösung zu sein.

Eine dritte Möglichkeit, die noch nicht so verbreitet ist, jedoch immer beliebter wird, ist die Aufbewahrung des Taucher-Equipments in einer stabilen Aluminium-Box. Nicht nur die Werkstoffeigenschaften des Aluminiums selbst überzeugen, sondern auch die daraus gefertigten Boxen. Diese sind in verschiedenen Größen erhältlich, wasserdicht und vor allem rostfrei. Das bedeutet, dass es, durch den ständigen Wasserkontakt, keine Abnutzungserscheinungen gibt. Durch das qualitativ hochwertige Gummi im Deckel bietet die Box Schutz vor Verunreinigungen wie Staub und Feuchtigkeit. Die Wandstärke der Boxen liegt zwischen 0,8 und 1,0 mm, damit ist diese Aufbewahrungsmöglichkeit zugleich stabil und leicht (zwischen 3 und 8 Kg). So besteht auch kein Problem, die Boxen zu stapeln, falls mehr als eine benötigt wird. Das schafft Platz und Ordnung im Keller. Das Fassungsvermögen einer solchen Box kann von 40 bis 236 Liter reichen. Zusätzlich lassen sich die Boxen mit Rollen ausstatten und auf diese Weise bequem transportieren. Ein weiterer praktischer Zusatz ist die Möglichkeit, die Aluminium-Box mit einem Zylinderschloss-Set verschließbar zu machen. Somit ist das Taucherzubehör auch vor Langfingern gesichert. Wie Ihr Aluminium schnell und einfach reinigen könnt, erfahrt Ihr auf hilfreich.de. Damit drängt sich die Alu-Box als geeigneter und adäquater Aufbewahrungsort für Taucherzubehör auf.

Eine solche Aluminium-Box ist schwer im Einzelhandel zu finden. Ganz besonders diejenigen mit einer Wandstärke von 1,0 mm, da das normalerweise nur für Industrieboxen zutrifft. Damit Euer Tauchzubehör aber sicher gelagert und transportiert werden kann, könnt ihr Euch gerne mal im Aluboxen-Shop umsehen.

Neue Rubrik für Euch

Hallo Zusammen,

ab sofort haben wir eine neue Rubrik bzw. Thread für Euch. Aus dem Forum kam der Wunsch heraus, dass wir eine zentrale Stelle schaffen, an der alle geeigneten und dauerhaften Links gesammelt werden sollen, welche die Beschaffung von Material für DIY-Lösungen auflistet. Diese Idee finden wir gut – und setzen diese gerne und sofort um.

AndiL hat sich spontan bereit erklärt diese Links zu pflegen und regelmäßig zu überprüfen. Vielen Dank dafür!

Euer
Team Sidemount-Forum.com
Erlebe den Unterschied.

Test eines Heizwesten-Prototyps von Scubapro

Hallo Zusammen,

der Winter ist ja wirklich nicht länger aufzuhalten. Und so haben wir uns am Sonntag den Spaß gegönnt, mal wieder unseren Bodensee zu betauchen. Dieses Mal wieder von der Schweizer Seite – bei unseren Freunden am Hausriff der Tauchschule Divecorner.

Damit es nicht nur ein Süßwassertauchgang wird, haben wir zwei spannende Produkte ausprobiert. Zum einen den Heinrich Weikamps Tauchcomputer OSTC3 sowie einen Prototyp der neuen Heizweste von Scubapro.

Zum OSTC3 braucht man eigentlich nicht viel sagen. Dieser TOP Tauchcomputer ist schon länger am Markt und genießt durch ständige Weiterentwicklung und Software-Updates ein hohes Maß an Akzeptanz und Beliebtheit bei den Tauchern. Auch wenn der Preis hier nicht im Niedersegment zu suchen ist – der Preis ist mehr als gerechtfertigt. Mehr Informationen gibt es hier.

Spannender verlief der Test der Heizwesten-Prototypen aus dem Hause Scubapro. Vorneweg gilt es zu sagen, dass der Test den subjektiven Wärme-/Kälteempfinden der Taucher unterworfen war. Während Danny von Cavebase am Samstag einen langen Test durchführte, haben am Sonntag Frank & Roby die Heizweste getestet.

Danny kam für sich zum Schluß, dass die Heizweste (3-stufig) in der zweiten Stufe ein annehmbares Wärmegefühl sorgte. Stufe 1 = kaum spürbar, Stufe 2 = ich merke es und es ist angenehm, Stufe 3 = zu warm.

Frank & Roby haben festgestellt, dass Stufe 1 ein angenehmes Wärmeempfinden zulässt. In der Stufe 2 war ein zeitweiliges Abstellen nötig. Stufe 3 war einfach zu heiß. Alle drei hatten wir unter der Heizweste eine Lage Funktionsunterwäsche an.

Wie ist das System von Scubapro aufgebaut?
Eine schöne dünne Heizweste mit Reissverschluß erleichtert das Anziehen. Die Weste hat allerdings keine Ärmel. Die Wärmepads sind am Rücken angebracht und verlaufen parallel zur Wirbelsäule. Die Heizweste wird mit einem integrierten aufladbaren Akku (Ladegerät etc enthalten im Lieferumfang) betrieben. Der Akku wird in einer integrierten Akkutasche auf der linken Seite im Anzug mitgeführt.

Die Betriebsstufen werden durch eine große und einfach zu bedienende Drucktaste auf der Brust (integriert in die Weste) bedient. Jede Veränderung der Einstellung wird mit einem Vibrieren angezeigt. Ein unbemerktes Verstellen ist so nicht möglich! Einmal drücken = erste Heizstufe. Ein weiteres Mal drücken = zweite Heizstufe. Drittes Mal drücken = höchste Heizstufe. Aber egal aus welcher Stufe heraus: ein langes Drücken der Taste schaltet das Heizsystem aus. Also ganz einfach. Der Akku sowie die Anschlüsse sind sauber verarbeitet und sind wasserdicht. Einen befürchteten Wassereintritt muss niemand mit Kurzschluß und Verbrennungen fürchten.

Der Akku lässt sich über die abschraubbaren Anschlüsse einfach wieder aufladen. Da wir die Akkus über Nacht haben aufladen lassen, konnten wir keine detaillierten Ladezeiten benennen. Laut Info Beilage ca. 5h.

Die Heizweste selber ist aus einem weichen und anschmiegsamen Obermaterial gefertigt und fühlt sich gut an. Die Nähte waren sauber vernäht und es gibt keinen Grund der Beanstandung.

Hier ein Bild der Weste „am Mann“:

Wir werden weiter intensiv und tiefere Tauchgänge testen und wenn es Neues gibt, Euch zeitnah informieren.

Viele Grüße Euer Team
Sidemount-Forum.com