Warum Sporttaucher auch vom Höhlentauchen profitieren können

Hallo Zusammen,

anbei ein paar Gedanken zum Thema Tauchen allgemein. Oft wird fälschlicherweise das Sidemount-Tauchen mit dem technischen Tauchen verbunden. Sicher – das Sidemount-Tauchen erwuchs aus den Notwendigkeiten des Höhlentauchens. Allerdings bedurfte dies nicht nur der Entwicklung einer sicheren und minimalistischen Ausrüstung sondern auch die Evolution diverser Fähigkeiten und Fertigkeiten. Diese werden von den Ausbildungsorganisationen ausnahmslos trainiert und als Basis für ein sicheres und genussvolles Erlebnis in extremen Umweltbedingungen angesehen. So ist es nicht verwunderlich, dass der normale Sporttaucher auch einige Aspekte dieser speziellen Tauchausbildung für sich abschauen kann. Nachfolgend haben wir Dir einige Aspekte ausgeführt. Viel Spaß beim Lesen.

Das Höhlentauchen lehrt Taucher unter anderem, wie z.B. in einer Overhead-Umgebungen (direkter Aufstieg nicht möglich) – einer der anspruchsvollsten Tauchsituationen überhaupt – richtig und sicher getaucht werden kann. Viele dieser Techniken und Fertigkeiten, welche während eines Cave-Kurses gelernt werden, bieten auch im Sporttauchbereich Vorteile.

Es gibt viele Bereiche, in denen Sporttaucher ihre Tauchfertigkeiten verbessern können und dadurch ihre Sicherheit verbessern und die Zeit unter Wasser besser genießen lassen. Es ist nicht notwendig, dass ein Freizeittaucher eine vollständige Höhlentauchausbildung absolvieren muss. Aber von einigen Teilen dieser Kurse kann auch ein Sporttaucher profitieren. Kernkompetenzen für das Höhlentauchen werden ab dem ersten Tag gelehrt. Von diesen Fertigkeiten, der Denk- und Herangehensweise in der Ausbildung, profitiert vor allem eine fortgeschrittene Tarierungs- und Flossentechnik. Viele dieser Techniken werden in allen Arten des technischen Tauchens erlernt. Mit Sicherheit kann aber behauptet werden, dass diese Fertigkeiten einen Taucher massiv voran bringen. In einer Weise, welche viele andere Kurse weit übertreffen.

Einige Kernkompetenzen/Techniken sind für alle Arten des Tauchens sinnig, während einige sehr spezifisch für das Höhlentauchen bestimmt sind. Ignorieren wir Letztere für den Zweck dieses Artikels. Wichtig ist, dass diese Tauchfertigkeiten meist miteinander ergänzen. Ein Fehler in einer Fertigkeit wird negative Auswirkungen auf die Qualität der anderen Techniken haben. Beispielsweise kann eine schlechte Angewohnheit sich negativ auf die Atmung oder Tarierung auswirken.

Tauchfertigkeiten, welche durch eine Cave Ausbildung verbessert werden kann:

1. Tarierungskontrolle:
Höhlentaucher lernen, wie man perfekt die Tarierung steuert – und das ohne unnötigem Rudern mit den Flossen oder Händen. Dies wird mit der richtigen Verteilung des Gewichts, der richtigen Atmung sowie einer guten Gerätekonfiguration erreicht.

Leider scheint die Bedeutung dieser Grundfähigkeiten den meisten Tauchern verloren gegangen zu sein. Für zu viele Taucher ist Überbleiung die Lösung aller Probleme. Komfort wird oft angeführt – irrtümlich. Denn dies könnte nicht falscher sein. Überbleiung hilft sicherlich einem Taucher beim Abstieg. Allerding dann ähnlich einem Anker. Lernen, wie man den Auftrieb mit regelmäßiger, ruhiger Atmung kontrolliert, dabei nur ein Minimum an Gewicht mitführt, führt zu Komfort und einem Tauchgenuss. In den Genuss der schwerelosen „Sensation“ wird ein Taucher ohne einer exzellenten Tarierungskontrolle nie wirklich erfahren.

2. Trimmung:
Höhlentaucher lernen, wie man mühelos eine perfekte, flache Wasserlage erreicht. Dies wird durch den durchdachten Einsatz von Gewichten (nicht nur als Ballast) als Ausgleichssystem, aber auch durch die richtige Auswahl und Konfiguration des Tauchgeräts für eine gute Trimmung erreicht.

Durch eine gute Trimmung wird die Hydrodynamik verbessert, die Ausrüstung strömungsgünstiger ausgerichtet. Somit ist weniger Aufwand für den Vortrieb nötig. Der Taucher reduziert dadurch seinen Gasverbrauch. Dies sind die spürbaren Folgen einer perfekten Trimmung.

3. Flossentechniken:
Während der Höhlenausbildung lernen Taucher, wie man sich in jede Richtung bewegt – auch rückwärts. Du lernst den richtigen Flossen-Kick für die unmittelbare Umgebung, um negative Auswirkungen mit dem Grund, der Decke und der Wänden zu vermeiden. Vor allem aber vermeidest Du effektiv unnötig Sediment aufzuwühlen – und schonst dabei die Pflanzenwelt oder behältst einfach nur eine gute Sicht bei.

Effiziente Flossentechniken, wie der Frog-Kick, sparen Energie durch besseren Vortrieb bei weniger Aufwand, aber mit einem deutlich positiven Ergebnis für Atmung und Gasverbrauch. Verfeinerte Flossentechniken, die den Tauchern ermöglichen sich seitlich und rückwärts ohne Einsatz der Hände zu bewegen, sind perfekte Fähigkeiten, welche unter anderem Fotografen und Videofilmer bei ihrem Hobby oder Arbeit unterstützen. Natürlich ist die Kombination aus einer guten Flossentechniken mit einer guten Tarierung und Trimmung wesentlich für den Schutz der Riff- und Meereslebewesen.

4. Ausrüstungswahl:
Das Höhlentauchen unterliegt einer stetigen Entwicklung – vor allem erfolgten enorme Fortschritte im Ausrüstungsbereich. Die Ausrüstung selber sollte stets auf Basis der Bedürfnisse der Tauchumgebung und die des Tauchers gewählt und abgestimmt sein.

Sporttaucher können durch ein tieferes Verständnis für ihre Tauchausrüstung profitieren. Mit dem Wissen über vielseitig nutzbare und sinnvolle Ausrüstung (Tauchausrüstung ist Werkzeug und kein Spielzeug) kann sogar helfen Geld zu sparen – durch die Vermeidung von Fehlkäufen oder Anschaffung unnötiger Ausrüstung.

5. Ausrüstungskonfiguration und Strömungsoptimierung:
Höhlentaucher benötigen eine Ausrüstungskonfiguration, welche zugleich sicher und einfach genug ist, um einem Taucher in extremer Umgebung eine Problemlösung zu erleichtern. Bei der Konfiguration der Ausrüstung werden Höhlentaucher darauf vorbereitet, auf eine minimale, strömungsgünstige, sichere und zugleich zugängliche Konfiguration zu achten. Dies erhöht den Genuss und erlaubt sich mehr auf die Schönheit der Unterwasserwelt zu konzentrieren.

Sporttaucher, welche diesen Prinzipien und Denkansätzen folgen, werden feststellen, dass ihre Ausrüstung nun leichter und einfacher zu bedienen und dennoch gut organisiert ist. Minimale aber so komplett ausgerichtete Ausrüstung ermöglicht es in Notsituationen effizient zu reagieren. Die Reduktion auf eine minimale aber benötigte Ausrüstung reduziert den Wasserwiderstand, was wiederum den Gasverbrauch und die Vortriebseffizienz positiv beeinflussen.

6. Mentale Kontrolle und Stressmanagement:
Während einer Höhlenausbildung lernen Taucher wie man in Extremsituationen wie z.B. dem kompletten Sichtverlust, Verlust der Orientierung und/oder Richtung, Verlust eines Tauchpartners und vielem mehr umgeht. Dies erfordert eine starke geistige Kontrolle, eben rational in einer scheinbar unlösbaren Situation zu reagieren und Optionen zu erarbeiten anstelle in Panik zu verfallen.

Der Aspekt der geistigen Kontrolle und Stressmanagement ist für alle Taucher interessant und von Wert. Taucher wähnen sich oftmals in einem falschen Gefühl der Sicherheit. Nicht ahnend, dass sie in jedem Moment mit einer unerwarteten Situation konfrontiert werden könnten. Das Höhlentauchtraining lehrt, wie man effektiv mit Stress umgeht. Es wird gelehrt, wie Prioritäten zu setzen sind und diese dann in ruhigen Verhaltensmaßnahmen hilft, den Stress und die Wahrscheinlichkeit einer gefährlichen Panikreaktion zu reduzieren.

Was kannst Du mitnehmen?
Eine Höhlentauchausbildung schärft wichtige Tauchfertigkeiten wie Tarierung, Trimm und Flossentechniken. Zudem erhält der Taucher eine Einführung in diverse Konzepte einer fortschrittlichen Gasplanung und die Berechnung des Gasverbrauchs. Auch Taucher, die nicht unbedingt eine Höhlentauausbildung planen, profitieren künftig aus den erlernten Fähigkeiten/Fertigkeiten und deren korrekte Anwendung für eine anspruchsvolle Tauchumgebung. Und wer weiß, vielleicht beginnt mit einer Einführung in das Höhlentauchen Deine lebenslange und begeisternde Leidenschaft?!

(inspiriert von den englischen Originalzeilen von Alain Pocobelli, Inhaber „Cave Diving Training“ in Playa del Carmen/Mexico, und Razor-Taucher)

Euer Team Sidemount-Forum.com
Erlebe den Unterschied.

Interview mit Patrick Widmann – Sidemount massiv im Kommen

Hallo Zusammen,

heute wollen wir Euch ein ausführliches Interview mit Patrick Widmann (ProTec Advanced Training Facility, Mexico) zum Thema Sidemount Tauchen zur Verfügung stellen. Unser Dank gilt an dieser Stelle unserem Forumsmitglied Tobias Menzel, der im Rahmen seiner Ausbildung mit Patrick sich die Zeit und Mühe gemacht hat, dieses Interview zu führen.

Ein paar Worte zu Patrick Widmann… Geboren 1982 im österreichischen Fusch, das am Fuße des Großglockners und in der Nähe von Zell am See, einer verschlafenen Stadt an einem See, liegt. Dort entdeckte er bereits in frühen Jahren bei einer Demonstration der örtlichen Wasserrettung seine Begeisterung für das Tauchen. Im Herbst 2002 übersiedelte er nach Hurghada (Ägypten) um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen und dort fest als Tauchlehrer zu arbeiten.

2005 flog er das erste Mal auf die Halbinsel Yucatan und war sofort vom Höhlentauchen gefangen genommen. Im März 2007 entschied er sich, nach Mexiko zu übersiedeln, um täglich in den Höhlen tauchen zu können. Patrick arbeitet seit 2007 in der ProTec Tauchbasis Playa del Carmen. Im Lauf der Zeit sammelte er über 280 Stunden auf Kreislaufgeräten sowie über 600 Höhlentauchgänge absolviert. Patrick gilt auch als Mitentwickler/Designer des xDeep Stealth 2.0.

Patrick ist Tauchlehrer mit Lizenzen für PADI und IANTD für die Ausbildung vom Open Water bis zum technischen Höhlentaucher, Sidemount, Stage – Multi Stage, DPV, Normoxic Trimix und geschlossenem CCR Classic KISS Kreislaufgeräten. Patrick spricht deutsch, englisch, französisch sowie spanisch.

Seitdem ist Patrick durch die ganze Welt gereist um an verschiedenen Projekten teilzunehmen und zu lehren. Meist verbringt er die Sommer in Europa. Dabei unterrichtet er unter anderem in Spanien, Frankreich und natürlich auch in seiner Heimat Österreich.

Wenn Du mehr erfahren willst, dann findest Du hier mehr von Patrick und seiner Wahlheimat Mexico.

Und nun gehts zum Interview:

Interview mit Patrick Widmann August 2014 Österreich

Viel Spaß beim Schauen!

Euer Team Sidemount-Forum.com mit Unterstützung von Tobias Menzel.
Erlebe den Unterschied.

Rescue Übung in Sidemount Konfiguration

Hallo Zusammen,

nachfolgend wollen wir Dir einen ersten Videobeitrag zum Thema Rettungsübung in Sidemount-Konfiguration zur Verfügung stellen. Hier haben wir eine spannende Buddy-Konstellation mit einem Doppelgeräte-Taucher und Sidemount in Toddy Style – nicht üblich, aber vielleicht bald öfters im Wasser so zu sehen? Wer weiß….

Grundsätzlich zu unterscheiden ist in der Regel zwischen folgenden Möglichkeiten: Single-Tank oder Double-/Multiple-Tank sowie der Verlauf des Inflators des zu bergenden SM-Tauchers. Hier stellt sich die Frage, ob der Inflator über die Schulter kommt oder seitlich von unten (links oder rechts). Im Video haben wir Dir die wesentlichen Kernpunkte bei der Bergung eines bewusstlosen Tauchers dargestellt.

Hier das Video:

Rescue Übung SM Toddy style

Dieses Video ersetzt keine fundierte Ausbildung. Es soll Dir aber einer erste visuelle Hilfe für Dein Training mit einem Pro dienen.

Viel Spaß beim Schauen… und wir freuen uns über Euer Feedback. Hast Du Anregungen oder einen Wunsch zu einem Skill, den wir visualisieren sollen? Lass es uns wissen! Erlebe den Unterschied.

Dein Team vom
Sidemount-Forum.com

Video-Interview mit dem Go Side Mount-Team beim Event in Freiburg

Hallo Zusammen,

nachstehend präsentieren wir Euch das Interview mit Axel Früh (Razor Instructor und Geschäftsführer des Tauchcenter Freiburg), Steve Bogaerts (Go Side Mount) sowie HP Hartmann (Go Side Mount). Wir nutzten das Go Side Mount Event am Tunisee um die Macher zu interviewen und ein paar persönliche Einblicke zu bekommen.

Leider war der Wind uns nicht ganz hold – aber doch am Ende ein ganz brauchbares Ergebnis für Euch erzielt.

Viel Spaß beim Schauen – wir freuen uns über Eure Fragen und Euer Feedback.

Go Side Mount Event in Freiburg am 21. Juni 2014

Viele Grüße Euer
Team Sidemount-Forum.com

Interview im dekopause Magazin

Als Sonja vom Online-Magazin dekopause uns fragte, ob wir ihr nicht zum Thema Sidemount Rede und Antwort stehen wollen, mussten wir nicht lange überlegen.

dekopause Interview

Herausgekommen ist ein tolles Interview, mit dem wir hoffentlich v.a. bei Tauchern, denen das Thema Sidemount bisher wenig bis nichts sagte, möglichst viel Interesse wecken konnten.

Hier der Link direkt zum Interview.

Die perfekte Wasserlage – Wege zum richtigen Trimm in Sidemount

Hallo Zusammen,

heute stellen wir Euch den zweiten Blog von Oliver/nakatomi vor. Er hat sich viel Zeit genommen, um Euch auf eine spannende und interessante Weise an das Thema Sidemount Tauchen heranzuführen. Wir sagen an der Stelle Oliver ein dickes DANKE! Den Text haben wir ebenfalls im Forum gepostet. Sollten Fragen von Euch kommen, habt Ihr da eine gute Möglichkeit diese zu stellen. Oliver wird diese Euch sicher gerne beantworten. Und nun wünschen wir Euch viel Spaß beim Lesen…

Was versteht man unter dem „Trimm“ und der „perfekten Wasserlage“?

Als „Trimm“ bezeichnet man üblicherweise die Position eines Tauchers im Wasser oder besser gesagt seine Schwimmlage.

Muss Blei abwerfbar sein?

Eine beliebte Frage, insbesondere in der Ausbildung und bei Betrachtung vieler Sidemount Systeme. Allerdings kommt es auf die Rahmenbedingungen an. Ein Taucher sollte jederzeit in der Lage sein aufzutauchen. Ob bei einem Defekt des Auftriebmittels oder des Trockentauchsystems. Dies kann man auf verschiedene Wege erreichen – ein Bleiabwurf ist nur eine Option. Zu vermeiden ist aber der unbeabsichtigte Bleiverlust. Bei einer Dekompressionsverpflichtung bestünde sonst durch einen zu frühen und/oder zu schnellen und somit unbeabsichtigten Aufstieg ein sehr hohes Gesundheitsrisiko.

Und damit sind wir beim Thema „balanced rig“ – das mit dem perfektem Trimm einhergeht.

Im Idealfall sollte ein „balanced rig“ erreicht werden. Die Bleimenge muss so bemessen sein, dass man sich mit (fast) leeren Flaschen im flachen Wasser noch austarieren kann. Gleichzeitig darf nicht zu viel Blei mitgenommen werden, damit man bei vollen Flaschen in großer Tiefe noch genug Auftrieb erzeugen kann, um auch bei defektem Wing oder Trockentauchanzug aufsteigen zu können. Zu viel ist schlecht und zu wenig ist auch schlecht, die Menge muss stimmen.

Im Normalfall sollte der Taucher eine vollkommen waagerechte Schwimmlage einnehmen. Die Betonung liegt hier auf „normal“, denn es gibt eine Reihe von Situationen, in denen ein Taucher in der Lage sein muss seinen Trimm zu variieren. Als Beispiel sei der Bremsberg in der Grube Christine genannt, ein 35prozentiges Gefälle von deutlich weniger als 2 Meter Höhe und gut 40 Meter Länge. In einer waagerechten Wasserlage, würde ein Taucher hier beim Abstieg im Bremsberg mit den Flossen den Boden berühren und das vorhandene Sediment aufwühlen.

Das Foto wurde von Laurent Miroult aufgenommen in Jackson Blue im
Das Foto wurde von Laurent Miroult aufgenommen in Jackson Blue im „Kamin“, der in einem 45 Grad Winkel von 15m auf 30m Tiefe führt.

Entsprechend wird als Kompensation eine um 35 Grad nach vorne geneigte Schwimmlage eingenommen, um dem Gefälle entgegen zu wirken. Demnach wäre der Taucher nicht mehr im eigentlichen Sinne „waagerecht“, sondern 35 Grad nach vorne geneigt, streng genommen aber immer noch parallel zu seiner Umgebung.
Der Taucher sollte demnach stets in der Lage sein eine, den Umständen angepasste, „perfekte“ Wasserlage einzunehmen – horizontal als auch vertikal.

Die Körperhaltung als Grundvoraussetzung für einen kontrollierten Trimm

Die elementare Voraussetzung für einen guten Trimm ist die korrekte Körperhaltung. Der Rücken sollte gerade sein, mit einer Tendenz leicht in das Hohlkreuz zu gehen, der Blick nach vorne gerichtet und der Kopf leicht in den Nacken gelegt. Am Übergang zwischen Ober- und Unterkörper spielt die Hüfte eine wichtige Rolle. Diese darf auf keinen Fall abgewinkelt sein sondern sollte „durchgedrückt“, bzw. gestreckt werden, bei leicht angespannter Po-Muskulatur.

Das sorgt dafür, dass sich Ober- und Unterkörper in einer geraden Linie befinden und nicht, wie bei einem Klappmesser, in einem Winkel zueinander stehen. Eine Besonderheit in Sidemount ist die variable Stellung der Knie und der damit verbundene Winkel der Unterschenkel. Während dieser Winkel in Backmount üblicherweise gut 90 Grad beträgt, die Unterschenkel also im Normalfall senkrecht nach oben zeigen, so muss dieser Winkel bei einem Sidemount Taucher weitaus häufiger variabel sein. Niedrigere Passagen, z.B. in Höhlen oder Wracks, erfordern, dass der Winkel teilweise stark reduziert wird und die Füße mehr in eine waagerechte Position übergeführt werden.

Die „Stellschrauben“ des Trimm in Sidemount

Das Tauchen in Sidemount ermöglicht ein äußerst präziseres Feintuning der Wasserlage. Zu den Komponenten, die einen maßgeblichen Einfluss auf den Trimm ausüben gelten:

  • Die Art und das Gewicht der Flaschen sowie deren Positionierung
  • Die Menge an Bleigewichten und deren Anbringungsort
  • Form, Größe und Lage der Wingblase
  • Das Gewicht der Flossen

Alle oben genannten Punkte lassen sich am besten mit einem Buddy und/oder im Idealfall mit einer Video-/Bildanalyse detailliert betrachten und überprüfen.

Auf der Suche nach dem Trimm

Das Ausbalancieren der Ausrüstung kann, insbesondere aufgrund der Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten, ein sehr schwieriges und frustrierendes Unterfangen darstellen.

Sehr hinderlich ist oftmals, dass ein vorhandenes Ungleichgewicht im Trimm „unbewusst“ durch eine falsche Körperhaltung kompensiert werden kann. So lässt sich eine Kopflastigkeit z.B. durch ein Abknicken des Beckens kompensieren, so dass die Füße in einem Winkel nach unten abstehen.

Von dieser Sorte gibt es viele Beispiele mit einer Gemeinsamkeit: Es wird die Auswirkung eines Haltungsfehlers durch das Hinzufügen eines weiteren Fehlers “kompensiert”, mit teilweise sehr unschönen Auswirkungen.

Es empfiehlt sich daher bei der Suche nach dem Trimm systematisch und schrittweise vorzugehen:

  1. Ermitteln der erforderlichen Bleimenge, um eine Über- bzw. Unterbleiung zu vermeiden
  2. Grundeinstellung des Gerätes
  3. Ermitteln des aktuellen Trimms bei korrekter Körperlage, z.B. über einer Plattform (kopf- oder fußlastig, Kippen nach rechts oder links)
  4. Anpassung der Gerätekonfiguration und Wiederholung von Punkt 3.

Das Gefühl für den Trimm entwickeln

Das A und O den perfekten Trimm zu finden liegt darin, selber ein Gefühl dafür zu entwickeln, in welcher Position sich der eigene Körper im Wasser befindet.
Optimal ist natürlich sich selber auf Video zu betrachten und mit eigenen Augen zu sehen wie man im Wasser liegt. Insbesondere in Situationen mit „Task Loading“, wie z.B. dem Schießen einer Boje, neigt der eigene „Ur-Trimm“ zum Vorschein zu kommen.

Hilfreich ist aber vor allem auch „gefühlter“ Feedback beim Tauchen, z.B. der Körperkontakt mit der Umgebung wie z.B. einer Plattform oder einer Röhre. In waagerechter Wasserlage sollte es zudem möglich sein, durch Anlegen des Kinn´s auf der Brust durch die Beine direkt nach hinten zu schauen.

Ganz sicher ist: Es lohnt sich den Aufwand zu betreiben, um sich optimal auszutrimmen. Ob als Basis für effektivere Flossenschläge, eine Reduzierung des Gasverbrauchs oder einfach deutlich mehr Spaß am Tauchen – die Liste der Vorteile ist lang.

Die Höhlentauchausbildung in Sidemount – Ein Überlick

Hallo Zusammen,

in den kommenden Wochen wollen wir Euch das Höhlentauchen in Sidemount präsentieren. Oliver/nakatomi hat sich viel Zeit genommen, um Euch auf eine spannende und interessante Weise an das Thema Höhlentauchen heranzuführen. Wir sagen an der Stelle Oliver ein dickes DANKE! Den Text haben wir ebenfalls im Forum gepostet. Sollten Fragen von Euch kommen, habt Ihr da eine gute Möglichkeit diese zu stellen. Oliver wird diese Euch sicher gerne beantworten. Und nun wünschen wir Euch viel Spaß beim Lesen…

Auf den ersten Blick erscheinen die Kursangebote für das Höhlentauchen in Sidemount sehr unübersichtlich. So existieren, je nach Verband, die unterschiedlichsten Sidemount Cave Specialty Kurse. Zudem gibt es Ausbilder und Verbände, die gar nicht in Sidemount ausbilden, alternativ zuerst eine Ausbildung in Backmount bis Full Cave verlangen, um danach optional in Sidemount auszubilden. Andere wiederum bilden „von Anfang an“ in Sidemount aus.
Erschwerend sind zudem unterschiedliche Ansichten hinsichtlich der optimalen und zugelassenen Ausrüstung. Als Beispiele seien Flaschentypen sowie Schlauch-Konfigurationen und Längen genannt. Dieses „Wirrwarr“ sollte Anlass für uns sein, um ein wenig Licht in das Dunkel zu bringen.

Sidemount Tauchen in der Höhle

Für das Höhlentauchen in Sidemount gibt es sehr unterschiedliche Motivationen. Der klassische Ansatz wurde in den 60er und 70er Jahren in England und den USA entwickelt. Er diente dem Ziel die Flaschen möglichst so zu befestigen, dass sie unter Wasser bei Bedarf leicht abgenommen werden können. Die optionale „no-mount“ Konfiguration dient dazu durch engste Passagen zu tauchen. Zudem hilft Sidemount beim Sump Tauchen die Flaschen wesentlich einfacher einzeln über trockene Passagen zu transportieren.

Ein weiterer Ansatz hat sich in den letzten Jahren ergeben und inzwischen auch im Bereich des Sporttauchens für eine außerordentliche Beliebtheit gesorgt. Er umfasst die systembedingten Vorzüge des Tauchens in Sidemount: Die Flaschen lassen sich einzeln transportieren, ganz im Gegensatz zu schweren Doppelpaketen. Der typische Sidemount Taucher empfindet darüber hinaus das Gefühl unter Wasser zu schweben als wesentlich angenehmer – verglichen mit Backmount. Ein neutraler Trimm ist in der Regel in Sidemount viel einfacher herzustellen. Kurzum, es macht einfach enorm viel Spaß!

Bedingt durch die gute Erreichbarkeit und Einsicht von Ventilen und Flaschen sowie den beiden komplett von einander unabhängigen Gasversorgungen, bietet Sidemount systembedingt gewaltige Sicherheitsvorteile. Diese Vorteile stellen insbesondere beim Höhlentauchen einen enormen Trumpf dar.

Die Verbände im Wandel der Zeit

Die Mehrzahl der führenden Höhlentauchverbände, als Beispiel seien TDI, IANTD, NSS-CDS und NACD genannt, haben auf die Beliebtheit von Sidemount reagiert und Anpassungen in ihren Kursprogrammen durchgeführt. Bei diesen Verbänden ist die Höhlentauchausbildung in Sidemount genauso wie in Backmount möglich.

In der Praxis bedeutet das, bereits der Cavern Kurs kann in Sidemount absolviert werden, alle weiteren Kurse bis Full Cave selbstverständlich genauso. Auch ist ein Wechsel innerhalb der Kurssegmente möglich, für diejenigen, die zwischendurch “umsteigen” möchten. Die Verbände haben erkannt, dass Sidemount für viele Taucher als Form der Ausrüstungskonfiguration favorisiert wird, nicht nur, um in „no-mount“ oder solo in enge und staubige Gänge zu gelangen.

Eine Kernanforderung dieser Gleichberechtigung mit Backmount Tauchern ist, dass der Sidemount Taucher mit seinen konventionell in Backmount tauchenden Buddies „kompatibel“ sein muss und auch die gleichen Übungen durchführt. Das bedeutet, dass alle Verbände verlangen, dass er wie üblich eine Longhose zur Gasspende in Engstellen bereitstellen kann.
Ein Cave Kurs, der in Sidemount durchgeführt wird, ist somit inhaltlich identisch mit einem Backmount Kurs. Das Brevet ist demzufolge ebenfalls das Gleiche.

Kann also ein Backmount Taucher, der Full Cave brevetiert ist, nach dem Kurs eigenhändig auf Sidemount umsteigen und damit in der Höhle tauchen? Absolut! So lange der Taucher sein Gerät sauber konfiguriert und beherrscht, spricht nichts dagegen sowohl in Back-, als auch in Sidemount zu tauchen.

Cave Sidemount Kurse

Nun stellt sich die Frage, was beinhalten denn die unterschiedlichen Sidemount Cave Kurse, die von den meisten Verbänden angeboten werden, wenn doch schon die „normalen“ Cave Kurse in Sidemount absolviert werden können. Wo liegt also der Unterschied?

Alle oben genannten Verbände haben einen solchen „Sidemount Cave“ Specialty Kurs im Programm, mit teils sehr unterschiedlichen Bezeichnungen. Sehr treffend drückt es der Verband IANTD aus, der seinen Advanced Sidemount Cave Kurs auch als Kurs zum „Sump Diver/No Mount Diver“ betitelt. Damit ist klar, dieser Kurs qualifiziert für weit mehr als das was im klassischen Cave Kurs gelehrt wird, denn weder das Tauchen über Sumps (trockene Höhlenbereiche) noch das Ablegen von Tauchflaschen ist Bestandteil der Kurse bis Full Cave. Darüber hinaus verlangen die genannten Verbände üblicherweise auch eine beträchtliche Erfahrung von mindestens 50 Tauchgängen nach Full Cave, um mit den Specialty Tauchgänge wie Sidemount Cave überhaupt zu beginnen. Nicht zuletzt gelten für diese Art des Sidemount Tauchens auch potentiell andere Ausrüstungsvoraussetzungen. So können sich Flaschen aus Aluminium für das no-mount Tauchen als sehr vorteilhaft erweisen, da diese im Wasser neutraler sind als Stahlflaschen. Ebenso dürften kürzere Schläuche eine spürbare Vereinfachung mit sich bringen und die Gefahr eines Verfangens der Schläuche in Leine und Ausrüstung minimieren.

Fazit

Die großen Cave Verbände haben erkannt, dass Sidemount für viele Taucher die bevorzugte Ausrüstungsvariante darstellt. Entsprechend ist die Höhlentauchausbildung wahlweise in Back- oder Sidemount möglich und inhaltlich absolut identisch. Darüber hinaus sind die Grenzen der traditionellen Höhlentauchausbildung dort erreicht, wo der Sidemount Taucher sich temporär von seinen Flaschen trennt. Hierfür ist eine weiterführende Ausbildung zwingend erforderlich, um sich mit deren Hilfe optimal auf diese sehr speziellen Anforderungen vorzubereiten.

Hier ein paar Impressionen. Oliver wurde von seinem Buddy Laurent Miroult (Belgien) abgelichtet. Vielen Dank für die Bildfreigabe.

Hat es Euch gefallen? Wenn ja, dann folgt uns hier. In der kommenden Woche berichtet Oliver über „Die perfekte Wasserlage – Wege zum richtigen Trimm in Sidemount“. Freut Euch drauf!

Euer Team Sidemount-Forum.com
Erlebe den Unterschied.

Sidemount-Training @ Eurodivers Grand Hotel, Hurghada, Egypt

Hallo Zusammen,

Sidemount-Forum meets Eurodivers – eine sehr gute und tolle Wahl. Bernhard, Basisleiter der Eurodivers Grand Hotel in Hurghada/Egypt lud zu einer Sidemount Intro-Aktions-Woche ein. Aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Spitzen Service, super Logistik, ein aufgeschlossenes Team – absolute Garanten für den Erfolg! Und die Gäste erfreuten sich an den vielen Informationen rund um das Sidemounttauchen.

Die abendlichen Kurzvorträge waren gut besucht – das Interesse hoch. Fragen nach dem „Warum Sidemount tauchen?“, „Wie verhält sich eine Flasche an der Seite?“ und „Welche Vorteile bietet mir das Sidemounttauchen?“ fielen immer wieder – und die Antworten wurden stets mit eime großem dankbaren „Aha!“ quittiert. Und so war es auch kein Wunder, dass sich gleich etliche Taucher diesen Spaß gönnten – und keineswegs enttäuscht wurden.

Nach einer kurzen Einweisung in den Aufbau, der möglichen Stellschrauben für einen perfekten und angenehmen Sitz, der Vorstellung diversen Übungen unter Wasser ging es auch schon schnell ins Wasser. System angezogen, Flossen an, Maske auf – Flasche am Ventil in der linken Hand haltend und ein großer Schritt nach vorne. Plumps – schon waren alle im Wasser. Dort eben die Flaschen wie zuvor besprochen in der richtigen Reihenfolge angelegt. Inflator angeschlossen, Regler um den Hals und es ging auch schon abwärts. Zunächst in moderater Tiefe die ungewohnten Systeme inspiziert und bei Bedarf korrigiert. Und schon lagen wir waagrecht im Wasser und der Tauchspaß begann. Die vorab besprochenen Übungen verliefen meist problemlos – lediglich die vorgeführte Geschwindigkeit der Übungen motivierte die Teilnehmer diese immer wieder zu üben… erfolgreich! Denn nach kurzer Zeit war das Handling bei allen Teilnehmern in einem souveränen und vorzeigbaren Routine. Und das Üben machte zudem großen Spaß! So verwunderte es auch nicht, das alle einen mehr als positiven Eindruck vom Sidemounttauchen mitnehmen konnten. Natürlich überzeugten auch die Vorteile des Sidemounttauchens – neben der Freude.

Eine schöne Tauchwoche: 13 neue Sidemount-Taucher – infiziert vom Neuen! Vielen Dank an das gesamte Eurodivers-Team – für die tolle Unterstützung, für den klasse Service und die gute Zusammenarbeit. Hier fühlt sich auch ein Sidemounttaucher wohl und gut aufgehoben!

Ein paar Bilder? Dann schaut mal hier: https://www.sidemount-forum.com/gallery/album/135
Auf unserer Facebookseite findet Ihr viele weitere Bilder von unserer Ägypten-Tour – schaut mal rein.

Vielen Dank – es war ne tolle Zeit bei Euch mit bestem Wetter und einem warmen 26 Grad Wasser.

Viele Grüße Euer Roby
Sidemount-Forum Team